Am 07. Oktober 2022 feiert die Deutsche Mineralwasser-Branchen erstmals den Tag des Mineralwassers. An diesem Tag möchte auch Black Forest das einzigartige Naturprodukt in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rücken.

Was macht Mineralwasser so besonders? Wie unterscheidet es sich von anderen Wässern? Und wie sieht ein verantwortungsbewusster Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser aus? Wir klären auf!

Das Motto

111 Jahre ursprüngliche Reinheit und geschützte Qualität von natürlichem Mineralwasser.

1911 wurde mit den sogenannten Bad Nauheimer Beschlüssen, dem Ursprung der heutigen Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTVO), festgelegt, was das Tiefenwasser so einzigartig macht. Nur unverfälschte Wässer von ursprünglicher Reinheit und mit konstanter Zusammensetzung an Mineralstoffen dürfen seitdem das Prädikat "natürliches Mineralwasser" tragen – und sind damit ein Garant für höchstmögliche Qualität. So wie Black Forest.

Schirmherrin Malaika Mihambo

Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Weitsprung Malaika Mihambo ist die erste Mineralwasserbotschafterin in Deutschland und zugleich Schirmherrin des Aktionstages. Für die Ausnahmeathletin ist eine ausgewogene Ernährung und richtiges Trinken genauso wichtig wie ein ausgeklügelter Trainingsplan. Das macht Mineralwasser unverzichtbar – im Training, bei den Wettkämpfen und im Alltag.

Schon gewusst?

Wohl kaum etwas ist so wichtig für Mensch und Natur wie das Element Wasser. In Deutschland können wir uns über besonders reichhaltige Vorkommen und eine große Vielfalt an natürlichem Mineralwasser freuen.

Doch was macht das Naturprodukt Mineralwasser so besonders?

Mineralwasser ist ein reines Naturprodukt

Natürliches Mineralwasser stammt aus unterirdischen, geschützten natürlichen Wasservorkommen. Auf seinem Weg durch die Erdschichten und Gesteine wird Regenwasser gefiltert und auf natürliche Weise gereinigt. So entsteht Mineralwasser, das ursprünglich rein und direkt ab der Quelle trinkbar ist.

Seine Zusammensetzung darf nicht verändert werden und hat so eine immer gleichbleibende, hohe Qualität.

Mineralwasser ist das beliebteste Kaltgetränk

Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von Mineral- und Heilwasser liegt bei rund 123 Litern. Zusammengenommen trinken die Menschen in Deutschland jährlich 9,4 Milliarden Liter. Das macht Mineralwasser zum beliebtesten alkoholfreien Kaltgetränk.

Mineralwasser begleitet uns im täglichen Leben und muss dabei einiges können: Durst löschen, kalorienfrei sein, wertvolle Inhaltsstoffe liefern und schmecken.

Unsere Flaschen schonen Ressourcen

Sowohl unsere Glas- als auch die PET-Flaschen sind Teil des deutschlandweiten Mehrweg- und Kreislaufsystems und schonen dadurch Ressourcen. Während Glasflaschen bis zu 50 mal wieder befüllt werden können, bestehen unsere PET-Flaschen zu 100 % aus Recycling-Material. Und durch das Pfandsystem in Deutschland werden nahezu 100 % aller Flaschen wieder zurückgegeben.

Die Qualität von Mineralwasser ist amtlich anerkannt

Natürliches Mineralwasser ist das einzige Lebensmittel in Deutschland, das eine amtliche Anerkennung erhält. Hierzu müssen über einen langen Zeitraum mehr als 200 Untersuchungen durchgeführt und den Behörden vorgelegt werden. Natürliches Mineralwasser muss direkt am Quellort abgefüllt werden – so ist die Reinheit des Naturprodukts von der Quelle bis zum Verzehr jederzeit sichergegstellt.

Deutschland hat über 500 Mineralwassermarken

Aufgrund der klimatischen Bedingungen und der einzigartigen Geologie haben wir in Deutschland die Wahl aus mehr als 500 amtlich anerkannten Mineralwässern – jedes mit einem unverwechselbaren Geschmack und einer individuellen Zusammensetzung an Mineralstoffen und Spurenelementen.

Mineralwasser darf nicht chemisch aufbereitet werden

Um die natürliche Reinheit und Qualität von Mineralwasser zu bewahren, darf Mineralwasser nicht chemisch aufbereitet werden. Das Gesetz erlaubt nur wenige Behandlungsverfahren. So darf dem Mineralwasser zum Beispiel außer Kohlensäure nichts zugesetzt werden.

Jedes Mineralwasser hat einen individuellen Geschmack

Die Natur verleiht jedem der über 500 natürlichen Mineralwässer in Deutschland seinen unverwechselbaren Geschmack. So unterschiedlich wie die Regionen in Deutschland sind, so verschiedenen sind auch die natürlichen Mineralwässer. Bodenbeschaffenheit, Temperatur und weitere geologische Gegebenheiten verschaffen jedem Wasser eine individuelle Zusammensetzung an Mineralstoffen und Spurenelementen.

Junger Mann trinkt aus Black Forest Flasche

Mineralwasser leistet einen wertvollen Beitrag zur sicheren Versorgung mit trinkbarem Wasser

Natürliches Mineralwasser leistet einen wertvollen Beitrag zur sicheren Versorgung des Menschen mit trinkbarem Wasser, insbesondere bei Ausfall der leitungsgebundenen Versorgung oder Krisensituationen. Die Gewinnung von natürlichem Mineralwasser aus geologisch vor Verunreinigung geschütztem Tiefengrundwasser steht nicht in Konkurrenz zur Leitungswasserversorgung.

Mineralwasser gehört in Deutschland zum täglichen Leben

Die ersten deutschen Mineralwasserquellen waren bereits in der Römerzeit bekannt. Im 17. und 18. Jahrhundert war Mineralwasser zunächst Luxusgut. Heute gehört es hierzulande zum täglichen Leben und zu einer natürlichen Ernährung dazu – ob zu den Mahlzeiten oder zwischendurch, beim Sport oder als Begleitung zu Wein, Whisky oder Kaffee.

Wir tragen Verantwortung für unsere Mineralquellen

Mineralwasser ist ein wertvoller und sensibler Schatz der Natur und Teil eines natürlichen Wasserkreislaufes. Es darf nur aus Vorkommen gewonnen werden, die sich auf natürliche Weise regenerieren. Um die natürlichen Mineralwasservorkommen zu schützen und zu erhalten, unterliegt jede Nutzung einer Entnahmeregelung, die vorgibt, welche Menge pro Tag entnommen werden darf.

Mineralwasser befindet sich in einem sensiblen Ökosystem

Natürliches Mineralwasser befindet sich in einem sensiblen Ökosystem. Jedes Mineralwasser ist ein individuelles Spiegelbild seiner Entstehungsregion und deren Geologie. Jede Quelle ist somit einzigartig. Damit das so bleibt, hat der Erhalt der Güte der Mineralwasservorkommen allerhöchste Priorität. Zum Naturschutz gehört auch das vorbildliche Mehrweg-, Kreislauf- und Pfandsystem in Deutschland.

Black Forest still auf Esstisch
Qualität

Als Mineralbrunnenbetrieb tragen wir eine besondere Verantwortung, die Qualität unserer natürlichen Mineralwasservorkommen zu schützen und unseren Lebensraum für die Zukunft zu erhalten.

Umweltschutzmaßnahmen werden ebenso engagiert umgesetzt wie jedes andere Unternehmensziel. Mit unserem Qualitätsmanagementsystem verbessern wir laufend unsere Unternehmensprozesse. Das kommt nicht nur der Umwelt zugute, sondern auch der Zufriedenheit unserer Kunden.

Wasserarten

Wasser ist nicht gleich Wasser. Doch was unterscheidet natürliches Mineralwasser von Quellwasser, Tafelwasser und Leitungswasser? Woher stammen die verschiedenen Wasserarten? Ist der Mineralstoffgehalt vergleichbar und kann man einen Unterschied schmecken?

Natürliches Mineralwasser

Mineralwasser

Mineralwasser ist ein reines Naturprodukt, das die strengen Richtlinien der Mineral- und Trinkwasserverordnung erfüllen muss und eine amtliche Anerkennung erfordert. Es stammt aus unterirdischen, vor Verunreinigung und äußeren Umwelteinflüssen geschützten Wasservorkommen und muss direkt am Quellort abgefüllt werden.

Quellwasser

Quellwasser

Quellwasser stammt wie Mineralwasser aus unterirdischen Wasservorkommen und muss am Quellort abgefüllt werden.

Der Unterschied: Quellwasser erfordert keine amtliche Anerkennung.

Tafelwasser

Tafelwasser

Tafelwasser wird künstlich hergestellt und ist eine Mischung aus verschiedenen Wasserarten und anderen Zutaten. Tafelwasser darf Trinkwasser, Mineralwasser, Natursole oder Meerwasser enthalten. Zudem dürfen auch Mineralstoffe hinzugefügt werden. Es erfordert keine amtliche Anerkennung und darf an jedem beliebigen Ort hergestellt und abgefüllt werden.

Leitungswasser

Leitungswasser 1/3 (Trinkwasser)

Leitungswasser ist nicht immer ein naturbelassenes Produkt, oft wird es industriell hergestellt. Dafür wird meist Grundwasser und Oberflächenwasser z.B. aus Talsperren, Flüssen oder Seen verwendet. Um dieses Wasser genießbar zu machen, dürfen über 50 verschiedene Chemikalien und Hilfsstoffe eingesetzt werden. Die Behandlung mit Ozon und Beimischung von Chlor sind gängige Methoden zur Desinfektion.

Leitungswasser

Leitungswasser 2/3 (Trinkwasser)

Bestimmte Substanzen wie Arzneimittel- und Hormonrückstände werden durch die chemische Aufbereitung aber nicht vollständig beseitigt. Die Trinkwasserverordnung legt die erlaubten Schadstoffgrenzwerte fest, die vom Wasserversorger regelmäßig kontrolliert werden.

Tropfender Wasserhahn

Leitungswasser 3/3 (Trinkwasser)

Nach der Aufbereitung gelangt es über weit verzweigte Rohrleitungsnetze von den Wasserwerken zu den einzelnen Hausanschlüssen. Hier endet die Zuständigkeit des Wasserversorgers. Somit können nach der Übergabe am Hausanschluss nur wenige Meter ausreichen, um die Qualität des Leitungswassers zu beeinträchtigen. Beispielsweise durch den Zustand der Leitungen oder die Verweildauer des Wassers darin.

Haltbarkeit

Natürliches Mineralwasser ist ungeöffnet nahezu unbegrenzt haltbar. Eine geöffnete Flasche sollte möglichst innerhalb weniger Tage ausgetrunken werden.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist eine Vorgabe des Gesetzgebers. In der Regel ist es bei PET-Flaschen auf ein Jahr bzw. bei Glasflaschen auf zwei Jahre nach Abfüllung datiert. Das Mindesthaltbarkeitsdatum von Peterstaler finden Sie auf den PET-Flaschen am unteren Flaschenrand und auf den Glasflaschen auf dem Rückenetikett.

Logo Informationszentrale Natürliches Mineralwasser
Mineralwasser aktuell

Ihr sucht weitere Informationen rund um Mineralwasser? Auf den Seiten der Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) findet ihr tolle Reportagen, Rezepte, Trinktipps sowie Fach- und Unterrichtsmaterial.

Vorbeischauen lohnt sich!